Unsere letzte Reise mit Ioanna

Wir haben uns im letzten Jahr entschlossen eine gebrauchte C-Yacht 1130 DS zu kaufen, wobei wir unsere Compromis 999 eintauschen konnten. Ende März mussten wir deshalb Ioanna ans Grevelinger Meer bringen. Gemeinsam mit Clara bin ich am 28. März von Lelystad Richtung Amsterdam aufgebrochen. Wir erreichten die Schellingwouderbrug knapp nach 16 Uhr und mussten hier die Weiterfahrt bis zur Öffnung um 18 Uhr unterbrechen. Danach gind es flott durch die Schleuse weiter und wir konnten kurz vor 20 Uhr am Westerkanaal vor der Spoorbrug festmachen. Glücklicherweise waren wir nicht allein und wir konnten die Informationen zur Öffnung der Eisenbahnbrücke und der Fahrt durch das nächtliche Amsterdam von niederländischen Crews um uns herum erfahren.

Warten vor der Eisenbahnbrücke in Amsterdam
Warten vor der Eisenbahnbrücke in Amsterdam

Um 01:15 geht es dann los: die Eisenbahnbrücke öffnet isch und wir fahren im Konvoi durch das nächtliche, jedoch nicht schlafende Amsterdam. Brücke nach Brücke öffnet sich für uns und ca 03:30 haben wir die Nieuwe Meersluis im Süden von Amsterdam erreicht. Nachdem Ausschleusen geht es im Kanal bis zur Autobahnbrücke bei Shiphol, wo wir seitlich festmachen und schnell in den Schlaf fallen.

Am nächsten Morgen geht es um 7 Uhr weiter: über Weteringbrug, Alphen und Boskop geht es nach Gouda. Wenige Minuten nach der 14 Uhr Öffnung erreichen wir die Eisenbahnbrücke – und müssen wieder zwei Stunden warten. Ein Brückenwärter hatte uns zuvor lange nicht durchfahren lassen. Nun kommt das Organisationsgeschick unserer niederländischen Mitreisenden voll zum Zuge: jede Brücke wird vorher angerufen und wir erreichen Dordrecht kurz nach 18 Uhr, wo wir im Martensgaat festmachen.

IMG-20140331-WA0044
Abschied von Zeewolf

Am Sonntag geht es um 9 Uhr weiter und wir müssen uns schon bald von Zeewolf verabschieden, der seinen neuen Liegeplatz in Willemstad haben wird. Es geht flott durch die Hellegatsschleuse und ca 15 Uhr erreichen wir die Kramersschleuse. Wir müssen gemeinsam mit den Großen einschleusen – und warten, und warten. Nach einer Stunde kommt die Information über einen Defekt, nach zwei Stunden können wir wieder rückwärts ausschleusen. Wir können dann kurz nach 17:30 Uhr über die Nachbarsschleuse (glücklicherweise haben wir nur eine Masthöhe von 12:50) Richtung Bruinisse ausschleusen und erreichen die dortige Schleuse noch rechtzeitig. Aber es ist jetzt zu spät um noch bis Scharendijke zu kommen, weswegen wir im dortigen Jachthafen festmachen und Ingrid, die mit dem Auto schon in Scharendijke gewartet hat, zu uns kommt.

WIr treten dann am Montag, den 31. März 2014 die letzen Seemeilen mit IOANNA an: gegen 9 Uhr geht es unter Motor Richtung Scharendijke, wo wir gegen 11 Uhr unser vertrautes Schiff im Verkaufshafen festmachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.